Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Berufe-Klappe werden als begleitendes Produktionsteam in einem regionalen Ausbildungsbetrieb eingesetzt, um Ausbildungsberufe filmisch zu erarbeiten und diese darzustellen.

Der 5-tägige Workshop zur Berufsorientierung richtet sich an Schüler der Klassen 9 bis 13.

Kontaktaufnahme & Buchungsanfrage: schuelerlabor@gesamtschule-rh-wd.de

Bild6
Bild7
Bild8
Bild9

Der Workshop ist mehrteilig aufgebaut:

    1. Inhaltliche Vorbereitung des Drehs

Auf Basis ihrer Recherchen zu physikalischen Phänomenen und Fragestellungen entwickeln die Schüler in groben Zügen erste Drehpläne, mögliche Gesprächsinhalte und Interviewfragen zu ihren geplanten Experimenten.

    1. Kameratechnik und Anwendung

Die Schüler erhalten eine Einführung in die grundlegenden Techniken der Filmarbeit in Praxis und Theorie. Sie lernen die benötigte Technik kennen, erarbeiten relevante Mittel der filmischen Bildgestaltung, üben sich in Interviewsituationen und erfahren die Bedeutung von Licht und Ton. Im Anschluss entwerfen die Teilnehmer in Gruppen eigene Filmideen und Storyboards.

    1. Video-Produktion

Nach der technischen Einführung und der Entwicklung eines gemeinsamen Drehplans setzen die Schüler die erworbenen Fähigkeiten selbst um. DIe Videoproduktion im Rahmen des Workshops MINT-YouTubing verlangt ein umfassendes Theoriewissen und technisches Know-how, um während der Dreharbeiten gut vorbereitet zu sein. Dazu zählt die Wahl der Bildgröße, Lichtsetzung und Trickarbeit (Stopp-Trick, Zeitraffer) sowie die Unterscheidung zwischen Szenischem Dreh und Improvisation. Darüber hinaus lernen die Jugendlichen Grundlegendes in den Bereichen Animation, Grafik, Audiomischung, Soundeffekte, Musikschnitt, Vertonung und Abspannanimation. Am Ende entsteht ein Film, der der Kreativität der Teilnehmenden gerecht wird. Diese werden nicht nur in die Thematik der Videoproduktion eingearbeitet, sondern auch in die Physik. Die YouTuber Eduard Flemmer und Simon Weßel-Therhorn (LekkerWissen) begleiten die Teilnehmer mit Ratschlägen, Tipps und Tricks.

    1. Sichtung und Aufbereitung des Filmmaterials

Nach Abschluss der Dreharbeiten wird das entstandene Filmmaterial von den Teilnehmern gesichtet. Welche Sequenzen werden gebraucht und genießen Priorität, um einen inhaltlich roten Faden herzustellen? Andersherum: Welche Handlungsstränge und O-Töne von Interviewpartnern können und müssen fallen gelassen werden? Der Sichtung folgt das Verfassen von Texten, um die Filme im Schnitt entsprechend nachzuvertonen.

    1. Post-Produktion

Die Post-Produktion umfasst den finalen Schnitt inklusive Animation, Audiomischung, Soundeffekten, Musikschnitt, Vertonung und Abspann. Die Präsentation aller produzierten Videos erfolgt im Plenum. In der sich anschließenden Abschlussdiskussion wird neben filmrelevanten Fragestellungen auch diskutiert, inwieweit die Videoproduktion für die Zukunft der Jugendlichen relevant ist. Die fertigen Filme der “Berufe-Klappe” dienen den Schülerinnen und Schülern aller weiterführenden Schulen fortan als Informations- und Recherchequelle hinsichtlich der eigenen Berufs- und Studienorientierung.

Hier geht es zu den bereits produzierten Workshop-Filmen der Berufe-Klappe und zum eigenen YouTube-Channel:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLG5aY4YW8SYkJPMAvslkLETB39LV-aGpK