Workshop „MINT-YouTubing“ (Klassen 8-13)

Die maximal 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des viertägigen Workshops stellen als Produktionsteam naturwissenschaftliche Phänomene in einem YouTube-Film dar. Dabei befassen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 13 mit den technischen Herausforderungen der Videoproduktion sowie – im Rahmen der vorliegenden Schulcurricula – dem Erklären und Darstellen von physikalischen Zusammenhängen als Film.
Als inhaltliche Vorbereitung des Workshops dient den teilnehmenden Jugendlichen die Recherche zu selbst gewählten physikalischen Fragestellungen aus dem Unterrichtsgeschehen. Wie funktioniert das eigentlich mit der Reibungselektrizität und dem Magnetismus? Was genau ist Strom und wie bringt man eine Gurke zum Leuchten? Das Spektrum an Fragen hinsichtlich zu untersuchender physikalischer Phänomene kennt in diesem Workshop kaum Grenzen. Und genauso grenzenlos sind die kreativen Möglichkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, diese Fragen filmisch umzusetzen und zu (er)klären.

Nach der Entwicklung eines Themas in Kleingruppen erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Einführung in die grundlegenden Techniken der Filmarbeit in Theorie und Praxis. Sie erarbeiten relevante Mittel der filmischen Bildgestaltung und erfahren die Bedeutung von Licht und Ton vor dem Hintergrund der eigenen Fragestellung. Welche Filmmethode ist für das jeweilige Thema von Interesse? Wie sollen wir das darstellen? Welche Technik brauchen wir dafür?

In der sich anschließenden Kreativphase wird der Filminhalt definiert. Die Jugendlichen entwerfen ihr eigenes Storyboard oder Drehbuch, um einen Leitfaden während der Dreharbeiten zu haben. Diese Arbeitsphase beinhaltet auch die Konzeption und Durchführung physikalischer Experimente, in die sich die Teilnehmer selbstständig einarbeiten.

Nach der technischen Einführung und der Entwicklung eines gemeinsamen Drehplans setzen die Schülerinnen und Schüler die erworbenen Fähigkeiten mit der zur Verfügung gestellten Produktionstechnik selbst um. Die aus TV und Internet bekannten Eduard Flemmer und Simon Weßel-Therhorn (LekkerWissen) unterstützen die Jugendlichen dabei als begleitendes Produktionsteam mit Ratschlägen, Tipps und Tricks.

Nach Abschluss der Dreharbeiten wird das entstandene Filmmaterial mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops gemeinsam gesichtet. Die Post-Produktion umfasst den finalen Schnitt inklusive Audiomischung, Musikschnitt, Vertonung und Animation. Nach den Filmpräsentationen diskutieren die Schülerinnen und Schüler abschließend, inwieweit das YouTubing und die Videoproduktion für die Zukunft der Jugendlichen relevant ist.

Und hier geht es zu den bereits entstandenen Workshop-Filmen und zum eigenen YouTube-Channel:

YouTube-Channel zdi-Schülerlabor Digitale Medien

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok